Tafelobst

Meine 17 Apfelsorten

Berner Rosenapfel / Bohnapfel / Goldrenette von Blenheim / Ilzer Rosenapfel / Jonathan / Kanadarenette / Kronprinz Rudolf / Rheinischer Krummstiel / Roter Berlepsch / Roter Boskoop / Roter Eiserapfel / Roter von Simonffi / Schmidberger Renette / Schöner aus Boskoop / Steirischer Maschanzker / Steirischer Wintermaschanzker / Weißer Winter-Taffetapfel / Wintergoldparmäne

 

Wer mehr wissen will, findet hier die detaillierten Sortenbeschreibungen zum Download:

Download
Apfelsorten Beschreibungen
Apfelsorten_streuobstlerin.pdf
Adobe Acrobat Dokument 457.0 KB

Die Feschen

Vorsortiertes Tafelobst. Behutsam gepflückt und gelagert. Gut lagerfähig. Gschmackig sowieso.

 

Freie Wahl aus 17 Sorten, saisonal unterschiedlich, bitte anfragen.

Die Angeditschten

Die sogenannte B-Ware, also die, die selber vom Baum hupfen. Für ambitionierte KöchInnen, SchnapsbrennerInnen und sonstige VerwerterInnen. Verbilligter Kilopreis. Sorten und Mengen auf Anfrage.



Mein Obst ist komplett unbehandelt

Spritzmittel kommen mir nicht ins Haus und auf die Wiese. Dadurch haben meine Äpfel, manche mehr, manche weniger, einige Schönheitsfehler. Die meisten entstehen durch verschiedene Pilzarten, aber auch Insekten tragen nicht gerade zur unbefleckten Schönheit bei. Damit sich keiner schreckt, hier die gängigsten Verunstalter meiner Äpfel:


Apfelschorf

Ist eine der wichtigsten Baumkrankheiten und wird bei hoher Feuchtigkeit durch einen Schlauchpilz ausgelöst. Er kommt also besonders in Jahren mit hohem Niederschlag vor. Es beginnt mit dunklen Flecken auf den Blättern, die Früchte weisen fast schwarze Flecken auf, meist mit sternförmigen Rissen. Es leidet nur die Lagerfähigkeit, die Früchte können bedenkenlos gegessen werden.

Rußfleckenkrankheit

Ebenfalls eine Pilzkrankheit und der Feuchtigkeit geschuldet. Vor allem bei hellen Apfelsorten schaut das manchmal recht heftig aus. Es bildet sich ein schwarz-grüner Belag auf der Schale der manchmal den ganzen Apfel bedeckt. Die Krankheit befällt nur die Wachsschicht der Schale und ist für die Pflanze und den Genießer völlig ungefährlich. Einzig: die Äpfel sind aufgrund der Flecken nur schlecht verkäuflich. In meinem Fall sind vor allem Berner Rosen und Maschanzker betroffen.

Insekten und sonstiges Getier

Natürlich kommt bei mir auch der Apfelwickler vor, die klassische Obstmade. Die Raupe bohrt sich durch das Fruchtfleisch ins Kerngehäuse und hinterlässt dort das lästige braune Gebrösel, das beim Aufschneiden immer am Messer picken bleibt. Auch diverse Wespenarten fressen die Äpfel an sowie Vögel, Rehe, Siebenschläfer, etc... Solltet ihr einen angeknabberten Apfel dabei haben, sorry, hab ich übersehen! Bitte weiterverfüttern oder ausschneiden und selber essen. :)

Sandra Zinterhof – Hackbichl 78 – 2802 Schwarzenbach